Presseecho zu Schlaf bei Kindern und Jugendlichen

Dienstag, 22. Januar 2019

Auf der Grundlage unserer jüngsten Analyse zum Schlafverhalten bei Kindern und Jugendlichen und den Konsequenzen von zu wenig Schlaf haben wir in der vergangenen Woche in Zusammenarbeit mit der Abteilung Kommunikation der Frankfurt University of Applied Sciences eine Pressemitteilung erstellt (diese finden Sie hier). Diese rief ein großes Echo, insbesondere in verschiedenen Onlinemedien (u.a. Zeit und Frankfurter Rundschau) hervor. Darüber hinaus wurde das Thema vom MDR und SWR in Radiobeiträgen aufgegriffen. Eine Übersicht der Presseresonanz finden Sie hier.

Aktuelle Forschungsergebnisse aus der Demografie

Montag, 7. Januar 2019

Kurz vor Weihnachten ist eine neue Ausgabe der Broschüre Demografische Forschung Aus Erster Hand erschienen. Herausgegeben wird der Online-Newsletter vom Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) und dem Max-Planck-Institut für demografische Forschung. In der aktuellen Ausgabe zeigen die Demografieforscher unter anderem auf, dass Hochbetagte weniger anfällig für eine ganze Bandbreite an Krankheiten sind. Zudem widmen sich die Herausgeber den Folgen einer Kinderwunschbehandlung. Hier finden Sie einen Überblick aller Themen sowie den Link zum kostenfreien Download.

Zum Jahresausklang…

Samstag, 22. Dezember 2018

Dezemberausgabe des GUS-Newsletters ist online

Dienstag, 18. Dezember 2018

Kurz vor Weihnachten haben wir die aktuelle Ausgabe des GUS-Newsletters online gestellt. Darin finden sich aktuelle Meldungen rund um das Projekt sowie ein Interview mit einer ehemaligen GUS-Interviewerin, die heute am FZDW ein Praktikum absolviert. Schließlich widmen wir uns in der Rubrik Aus den GUS-Daten dem Thema Schlaf bei Kindern und Jugendlichen. Hier warten spannende Ergebnisse auf Sie! Den aktuellen Newsletter sowie ältere Ausgaben können Sie hier abrufen.

Versand der Schulergebnisberichte steht an

Freitag, 30. November 2018

Mit den schulspezifischen Auswertungen zu unseren zentralen Studienmerkmalen (u.a. Verletzungen im Schulkontext, Gesundheitszustand und -verhalten, Beziehungen zu Mitschülerinnen und Mitschülern) geben wir den an unserem GUS-Projekt teilnehmenden Schulen nach jeder Erhebungswelle die Gelegenheit, die Werte ihrer Jahrgangsstufe sowie deren Entwicklung im Zeitverlauf zu verfolgen. In diesem Jahr hat die Erstellung der Ergebnisberichte etwas länger gedauert als geplant – nun aber sind die Analysen abgeschlossen. In der kommenden Woche geben wir die Berichte in Druck und werden sie dann an alle teilnehmenden Schulen versenden.