Was wir wirklich über Asylsuchende wissen: Start einer neuen Serie

Dienstag, 9. Februar 2016

Wie sich Deutschland durch die große Zahl an Flüchtlingen verändern wird, ist seit einigen Monaten das Thema schlechthin – nicht nur in Politik und Öffentlichkeit, sondern auch in der Wissenschaft. So ist bspw. das Programm des kommenden Soziologiekongresses gespickt mit Sektionen, die sich im engeren oder weiteren Sinne diesem Thema annehmen. Doch was wissen wir eigentlich über die Menschen, die gegenwärtig in Deutschland Schutz suchen? Weiterlesen …

InterviewerIn für den Standort Frankfurt gesucht

Freitag, 29. Januar 2016

Das FZDW sucht im Rahmen des Projekts Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter (GUS) eine Interviewerin/einen Interviewer für den Standort Frankfurt. Aufgabe der Interviewerin/des Interviewers ist es, im Zeitraum von März bis Mai an rund zehn Schulen in Frankfurt und im erweiterten Umkreis computergestützte Befragungen an Schulen durchzuführen. Nähere Auskünfte erteilt Andrea Giersiefen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am FZDW.

Erste Ausgabe des GUS-Newsletter erschienen

Donnerstag, 21. Januar 2016

Mit dem GUS-Newsletter möchte das Projektteam alle interessierten Eltern, Lehrkräfte und Schülerinnen und Schüler über aktuelle Entwicklungen rund um die Studie „Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter“ informieren. Wir freuen uns, Ihnen heute die erste Ausgabe präsentieren zu können. Darin äußert sich Projektleiter Andreas Klocke zu den Anfängen des Projekts, seinen eigenen Erfahrungen als Interviewer und zu den Vorzügen von Längsschnittstudien. Außerdem erfahren Sie, warum der Wintereinbruch dem Team Sorgen bereitet und welche Merkmale des Schulkindes das Unfallrisiko erhöhen. Hier gelangen Sie zum Download des Newsletter. Viel Spaß damit!

Kinderlosigkeit und Kinderreichtum in Deutschland

Montag, 11. Januar 2016

In einem Sonderheft der Zeitschrift für Familienforschung beschäftigt sich eine Reihe von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Bundesinstituts für Bevölkerungsforschung (BiB) mit Ursachen von Kinderlosigkeit und Kinderreichtum in Deutschland. Die Datengrundlage bildet dabei der Mikrozensus 2012. Nähere Informationen zu diesem spannenden Band erfahren Sie hier.

Geburtenrate und Geburtenzahl in 2014 angestiegen

Montag, 28. Dezember 2015

Erstmals seit 2004 hat die Geburtenzahl in Deutschland die Marke von 700.000 Neugeborenen übertroffen. Mit knapp 715.000 lag sie zudem um rund 33.000 Geburten höher als noch im Vorjahr. Da in 2014 zugleich auch weniger Menschen starben als im Jahr zuvor (2014: 868.000 Menschen; 2013: 894.000 Menschen) beläuft sich das Geburtendefizit in 2014 auf „nur“ 153.000 Menschen (2013: 212.000) – der niedrigste Wert seit 2007. Weiterlesen …