Von Nesthäkchen und Sandwichkindern

Donnerstag, 12. Juli 2018

In unserem jüngsten Newsletter zum GUS-Projekt haben wir uns in der Rubrik Aus den GUS-Daten mit der Stellung des Kindes in der Geburtenfolge beschäftigt und deren Konsequenzen für die Eltern-Kind-Beziehung und für Persönlichkeitseigenschaften untersucht. Unsere Pressemitteilung zu diesem Thema wurde nun von diversen Medien aufgegriffen, u.a. vom Mitteldeutschen Rundfunk, von Deutschlandradio Kultur und von der Wissenschaftssparte der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung. Einige dieser Beiträge können Sie hier nachlesen bzw. nachhören.

Klassenklima auf konstant hohem Niveau

Montag, 25. Juni 2018

Bundesweit stehen die Sommerferien vor der Tür oder haben heute bereits begonnen. Sechs Wochen, in denen es keinen Unterricht gibt – und sechs Wochen, in denen man seine Klassenkameraden nicht sieht, es sei denn, man verabredet sich gezielt, weil man sich mag. Wir wollten wissen, wie eigentlich unsere im Rahmen der GUS-Studie befragten Schülerinnen und Schüler das Klassenklima einschätzen: Fühlen sie sich mit ihren Klassenkameraden wohl?

Weiterlesen …

Neue Ausgabe des GUS-Newsletters erschienen

Montag, 18. Juni 2018

Heute ist die nunmehr siebte Ausgabe des Newsletters zu unserem Projekt Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter (GUS) erschienen. Darin stellt sich Projektmitarbeiter Sven Stadtmüller den Fragen unserer Redaktion. Zudem blicken wir in der Rubrik Aus den GUS-Daten auf die Stellung der befragten Schülerinnen und Schüler in der Geburtenfolge und analysieren, ob diese Einfluss auf die Beziehung zu den Eltern und auf die Persönlichkeit des Kindes nimmt. Schließlich haben wir wieder aktuelle Meldungen rund um das Projekt zusammengestellt.

Um zur aktuellen und zu den älteren Ausgaben des Newsletters zu kommen, klicken Sie bitte hier.

Endspurt: Die vierte Erhebungswelle biegt auf die Zielgerade ein

Dienstag, 5. Juni 2018

Ende Juni schließt die Feldphase im Projekt Gesundheitsverhalten und Unfallgeschehen im Schulalter (GUS). Danach liegen für viele Schülerinnen und Schüler Verlaufsdaten für insgesamt vier Jahre vor. Doch nach der Welle ist auch schon wieder vor der Welle: Gestern verständigte sich das Projektteam auf den Entwurf des Fragebogens für die fünfte Befragungsrunde im Schuljahr 2018/19, die wieder im November starten wird. Im Schuljahr 2019/20 endet schließlich die Studie mit der Befragung der Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe.

Wir sind gespannt, welche neuen Erkenntnisse wir aus den Daten der noch laufenden Welle ableiten können und möchten uns sehr herzlich bei allen Eltern, Lehrkräften und natürlich bei den Schülerinnen und Schülern für ihre Unterstützung bedanken.

Aktuelle Daten zum Alter der Mutter bei ihrer Erstgeburt

Montag, 14. Mai 2018

Anlässlich des Muttertages hat das Statistische Bundesamt aktuelle Zahlen zum Alter der Mutter bei ihrer Erstgeburt veröffentlicht. Dabei betrachteten die Wiesbadener Statistiker vor allem den Anteil an Müttern, die im Jahr 2016 bei ihrer Erstgeburt 40 Jahre und älter gewesen sind. Dieser Anteil liegt demnach bei 2,4 Prozent und hat sich gegenüber 2010 (2,5 Prozent) kaum verändert. Im Durchschnitt waren die im Jahr 2016 erstgebärenden Frauen in Deutschland 29,6 Jahre alt. Im europäischen Vergleich fällt der Anteil der Mütter, die bei ihrer Erstgeburt älter als 40 Jahre sind, unterdurchschnittlich aus. Besonders hohe Anteile an erstgebärenden Müttern im Alter von 40 Jahren und mehr gibt es demnach in den südeuropäischen Ländern Italien (7,2 Prozent), Spanien (6,6) und Griechenland (5,3). Den geringsten Anteil weist Litauen mit 1,0 Prozent auf. Hier kommen Sie zur Pressemitteilung des Statistischen Bundesamts.