Demografische Trends in Hessen Teil V: Bevölkerungsentwicklung

Donnerstag, 19. Februar 2015

Neben der Alterung stellt die Schrumpfung der Bevölkerung den zweiten großen Trend dar, der mit dem Begriff demografischer Wandel verbunden wird. In den letzten Jahren hat dieser Trend allerdings ein wenig an Bedeutung verloren, da die Bevölkerung weiterhin wächst – in Deutschland, wie auch in Hessen. Dort stieg die Einwohnerzahl im ersten Halbjahr 2013 gegenüber der Jahresmitte 2011 um knapp ein Prozent. Dies entspricht immerhin rund 55.000 Menschen. Dieses Wachstum ist, da in nahezu allen Regionen die Zahl der Sterbefälle die Zahl der Geburten übersteigt, auf die hohe Nettozuwanderung zurückzuführen. Dennoch gibt es in Hessen auch einige Regionen, in denen die Bevölkerung in den vergangenen zwei Jahren geschrumpft ist.

Weiterlesen …

GUS-Studie: Ein (Zwischen-)Bericht aus dem Feld…

Freitag, 13. Februar 2015

Es soll Forscherinnen und Forscher geben, die, kommt man auf das Thema Schulumfragen zu sprechen, müde abwinken. „Zu viel Aufwand“, „zu wenig aussagekräftig“, „und dann noch die Korrespondenz mit den Lehrern…“ – so oder so ähnlich lauten die Top-3 der Einwände. Nach der Befragung von mittlerweile mehr als 60 Schulen in 11 Bundesländern fällt unsere Zwischenbilanz doch ein wenig anders aus.

Weiterlesen …

Demografische Trends in Hessen Teil IV: Wanderungen

Freitag, 6. Februar 2015

Im heutigen Teil der demografischen Trends in Hessen geht es um jene Regionen, die im 1. Halbjahr 2013 besonders von Zuwanderung profitierten. Als Maßzahl dient dabei die „Zahl der Zuwanderer pro 1.000 Abwanderer“. Blickt man auf Hessen insgesamt, so lag der Wert in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 bei 1.090. Mit anderen Worten: Auf 1.000 Menschen, die dem Land Hessen im 1. Halbjahr 2013 den Rücken kehrten, kamen 1.090 Zuwanderer aus dem Ausland oder aus anderen Regionen Deutschlands, die sich in Hessen niederließen. Doch welche Regionen rangieren unter den Top 10?

Weiterlesen …

Demografische Trends in Hessen Teil III: Wanderungen

Freitag, 30. Januar 2015

Im ersten Halbjahr 2013 verzeichnete Hessen einen deutlichen Wanderungsgewinn von mehr als 16.000 Menschen. Setzt man die Zahl der Zu- und Abwanderer ins Verhältnis, so kamen auf 1.000 Menschen, die dem Land den Rücken kehrten, 1.090 Menschen, die in Hessen einwanderten – sei es aus dem Ausland oder aus anderen Bundesländern. Doch nicht alle hessischen Regionen konnten sich im 1. Halbjahr 2013 über Zuwanderung freuen, mancherorts dominierte vielmehr Abwanderung. Weiterlesen …

Demografische Trends in Hessen Teil II: Geburten und Sterbefälle

Freitag, 23. Januar 2015

Blickt man auf die zehn hessischen Kreise und kreisfreien Städte mit der positivsten natürlichen Bevölkerungsbilanz, so fallen zwei Dinge sofort ins Auge: Erstens ist der hessische Süden weitaus häufiger vertreten als die übrigen Regionen. Zweitens dominieren die kreisfreien Städte gegenüber den Landkreisen.

Die Landkreise Gießen, Darmstadt-Dieburg und Hochtaunus nehmen die Ränge 10 bis 8 ein und weisen allesamt eine „Zahl der Geborenen pro 1.000 Gestorbenen“ auf, die sich im Korridor von 830 bis 850 bewegt. Auf dem 7. Platz erzielt der Landkreis Offenbach bereits einen Wert von 900. Auch im Landkreis Groß-Gerau (Platz 6, 924) und Main-Taunus (Platz 5, 936) gestaltet sich die natürliche Bevölkerungsbilanz zwar deutlich besser als in anderen hessischen Regionen (zum Vergleich: im Werra-Meißner-Kreis liegt der Wert bei 453, d. h. es sterben dort jährlich mehr als doppelt so viele Menschen wie es Neugeborene gibt), ist gleichwohl aber noch immer negativ. In der Landeshauptstadt Wiesbaden, die auf Rang 4 rangiert, ist das Verhältnis dagegen nahezu ausgeglichen (994). Doch welche hessischen Kreise und kreisfreien Städte liegen auf den ersten drei Plätzen? Weiterlesen …